News

Weiterbildung Momänt Uri

Freude und Fairness wirken

Am Samstag 5. Juni haben 25 Jugendliche den kantonalen „Momänt“-Kurstag be-sucht. Leiterinnen und Leiter der Urner Jugendverbände von Blauring, Jungwacht und Pfadi setzten sich mit der Emotion Freude und dem Verhalten Fairness ausei-nander. Die Fachstelle Jugend der röm.- kath. Landeskirche Uri leitet das Programm und begleitet Jugendliche in der Umsetzungspraxis in den Sommerlagern.

Respektvolle verbale Sprache finden                                                           
Anhand verschiedener körperlicher Aktivitäten und geistiger Auseinandersetzung ar-beiteten die Gruppen an den Fähigkeiten, auf sich selber und auf andere eingehen zu können. Ärger, Wut und Aggression spürt man als Reaktion auf eine konkrete Situation, wenn uns jemand etwas wegnimmt, uns zur Seite schubst, belügt oder hänselt. Dabei zeigt sich schnell, warum man selbst wütend wird. Mit zunehmenden Alter kann man Wut in Worte fassen und entdeckt Wege, wie mit der Wut umzuge-hen ist.

 

Wut ist kraftvoll, denn Wut lässt sich schlecht verstecken, weder bei sich noch bei anderen. Man erkennt diese Emotion an der Stimme, Mimik und Gestik. Wenn dann in einem solchen Moment eine respektvolle körperliche und verbale Sprache gefun-den wird, stärkt das unser Selbstvertrauen und bereichert Beziehungen zu anderen.

Vorbilder bilden                                                                                                         
Das Programm „Momänt“ unterstützt Leitende von Jugendverbänden bei der Pla-nung und Umsetzung von Ferienlagern. Dazu gehört die Durchführung präventiver Aktivitäten im Lageralltag als auch die Gestaltung von Grundlagen, die zum Wohlbe-finden der Kinder und Jugendlichen im Lager beitragen. Zu solchen Grundlagen wur-de an konkreten Fallbeispielen eingehend diskutiert und intensiv gearbeitet. z.B. Wer Verantwortung übernimmt, soll den Genussmittelkonsum verringern beziehungswei-se darauf verzichten. Oder das Kind steht im Mittelpunkt der gemeinsamen Lagerak-tivitäten oder die Lagerregeln tragen zum Zusammenhalt bei usw.

Folgend eine Aussage eines Jugendlichen, sozusagen ein Fazit des Ausbildungsta-ges: „Leiterinnen und Leiter eines Sommerlagers nehmen eine wichtige Funktion ein, wenn es um die Vermittlung bestimmter Verhaltensweisen geht. Das ist mir durch den Kurs bewusster geworden. Ich bin da wirklich ein Vorbild für die Kinder.“

 

Text: Fredi Bossart, Fachstelle Jugend, röm.- kath. Landeskirche Uri

 

Sicher auf Social Media

Sicher auf Social Media mit der Wup-App

Pro Juventute hat eine App entwickelt, welche Kinder bei ihren ersten Erfahrungen mit dem Smartphone unterstützt. Die Wup-App erkennt heikle Inhalte wie Nacktbilder und Mobbing oder reagiert auf die Freigabe persönlicher Daten. In kritischen Situationen erhalten die Kinder wertvolle Hinweise und Tipps. So macht die App Kinder auf Online-Risiken aufmerksam. Weitere Infos unter: https://www.projuventute.ch/wup-app

Citoyenneté

Citoyenneté, ein CFM-Programm

Die Eidgenössische Kommission für Migration FCM will die Citoyenneté fördern. Es beruht auf dem Grundsatz, dass einer möglichst breiten Bevölkerung die Möglichkeit gegeben werden soll, sich langfristig an politischen Prozessen zu beteiligen. Sie ist überzeugt, dass die Einbeziehung der gesamten Bevölkerung in die Entscheidungsfindung ein unbestreitbarer Gewinn für die Demokratie ist. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die CFM das "Citizenship"-Programm ins Leben gerufen. Weitere Informationen hier (SAJV https://www.sajv.ch/de/themen/citoyennete/) und da (EKM https://www.sem.admin.ch/ekm/de/home/projekte/citoyen.html)

Prävention-Plattform

Neue Prävention-Plattform online!

Mit www.prevention.ch ist eine neue Wissensplattform zu den Themen Prävention nicht-übertragbarer Krankheiten, Sucht und psychische Gesundheit entstanden. Ebenfalls wird regelmässig auf Projekte, Studien, Veranstaltungen und weiteres rund ums Thema der Prävention hingewiesen.
Eine Startveranstaltung findet am 30. März 2021 statt, eine Anmeldung ist hier möglich.

Das Programm Voilà erhält neuen Fahrtwind!

Das Programm Voilà erhält neuen Fahrtwind!

Seit Herbst 2020 bekommt unser Gesundheitsförderungs- & Suchtpräventionsprogramm Voilà neuen Schwung! Dank einer Partnerschaft mit dem BAG konnte eine neue Stelle für die Entwicklung von Ausbildungsinhalten zur Methodik der Früherkennung & Frühintervention (F&F) geschaffen werden. Wir freuen uns Rebekka Nussbaum Mitte Februar in unserem Voilà-Team begrüssen zu dürfen! Doch nicht nur das. Auch die Steuergruppe war in den letzten Monaten sehr aktiv. Es wurden neue Wege eingeschlagen, die von der Voilà-Vollversammlung im Dezember 2020 bestätigt und komplementiert wurden. Der nationale Zusammenhalt des Programmes soll in den kommenden Monaten verstärkt, neue Mitglieder akquiriert, sowie die neuen Ausbildungsinhalte erarbeitet und vermittelt werden. Ganz viel neuer Fahrtwind, der ausnahmsweise aus einer anderen Richtung, als der Corona-Sturm weht!

Ich, du & wir

2. Ausbildungstag Gruppendynamik 

Am 26. Januar 2019 findet in Olten der nächste nationale Voilà-Ausbildungstag zum Thema "Ich, du & wir (Gruppendynamik)" statt. Dabei werden wir vertieft auf folgende Inhalte eingehen: 

  • Partizipation in einer Gruppe
  • Bildung von Werten, Normen und Regeln
  • Verteilung von Rollen
  • Machtverteilung

 Hier gibt es weitere Informationen und hier geht es direkt zur Anmeldung. 

Ich, du & wir

1. Ausbildungstag zum neuen Zweijahresthema

Am 4. November beschäftigen wir uns mit den Grundlagen der Gruppendynamik in Jugendverbänden. 

Mehr zum Zweijahresthema: hier.

Informationen zum Ausbildungstag gibt es bei der Voilà-Projektleitung.

Retouchierte Fotos in den Medien

Sensibilisierung auf retouchierte Fotos

Ein Artikel über die weite Verbreitung retouchierter Fotos und die unterschiedliche Darstellung von Männern und Frauen in den Medien.